Content, Recherche

Believer Meat baut weltweit größte Fabrik für kultiviertes Fleisch in den USA

WirtschaftTechnik

Das israelische Cultured Meat Unternehmen Believer Meats, das früher unter dem Namen Future Meat bekannt war, möchte eine entscheidende Rolle bei der Verfügbarkeit von im Labor gezüchteten Fleischprodukten spielen. Eine neue Anlage, die derzeit in den USA gebaut wird, soll diese Bemühungen unterstützen. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben den ersten Spatenstich für eine neue Fabrik in North Carolina gesetzt, die die mit rund 18.600 Quadratmetern Fläche die weltweit größte ihrer Art sein wird und in der mit der firmeneigenen Technologie tonnenweise gezüchtetes Fleisch produziert wird.

Durch Skalierung einen Schritt näher an der Kommerzialisierung

Zusammen mit Start-ups wie Impossible Foods und Aleph Farms ist Believer Meats bestrebt, die Kosten für im Labor gezüchtetes Fleisch zu senken, und hat in den letzten Jahren einige wichtige Schritte zur Erreichung dieses Ziels unternommen. Dazu gehören die Eröffnung der ersten Fabrik in Israel und erhebliche Investitionen, die es dem Unternehmen ermöglichten, die Kosten für sein im Labor gezüchtetes Hähnchen auf 1,70 US-Dollar pro Brust zu senken.

"Unsere Anlage treibt Believer als führendes Unternehmen in der Zuchtfleischindustrie voran", sagte Nicole Johnson-Hoffman, CEO von Believer Meats. "Unsere Marke hat immer wieder bewiesen, dass wir uns der Skalierung von Produktionstechnologie und -kapazität verschrieben haben, und mit unserem neuen US-Produktionszentrum sind wir der Kommerzialisierung einen Schritt nähergekommen. Believer setzt weltweit den Standard, der es künftigen Generationen ermöglicht, Fleisch zu essen und zu genießen."

Anlage soll Produktion von bis zu 10.000 Tonnen kultiviertes Fleisch ermöglichen

Believer Meats sagt, dass die Anlage nach ihrer Inbetriebnahme die Kapazität haben wird, mindestens 10.000 Tonnen kultiviertes Fleisch jährlich zu produzieren - vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung. "Believer hat es sich zur Aufgabe gemacht, dafür zu sorgen, dass auch künftige Generationen das Fleisch genießen können, das wir heute kennen und lieben", so Johnson-Hoffman. "Der erste Spatenstich für unsere erste Anlage in den USA ist nicht nur ein Wendepunkt für unser Unternehmen, sondern für die gesamte Fleischbranche, da er unser Engagement für die Verwirklichung von kultiviertem Fleisch unterstreicht. Die Größe unserer Anlage ist ein großer Schritt nach vorn, um sicherzustellen, dass wir Fleisch herstellen können, das nicht nur lecker, nachhaltig und nahrhaft ist, sondern auch für eine breite Öffentlichkeit zugänglich ist.

Zur Umfrage!